Urlaub

Urlaub

Vom 27.08.2018 bis zum 24.09.2018 gönne ich mir eine kleine Auszeit. Auf Instagram werde ich euch auf dem Laufenden halten und euch während meiner USA Reise mitnehmen. Macht´s gut, bis bald!




DIY: Quasten Ohrringe



DIY: Quasten Ohrringe

Wie bereits letzte Woche bei dem DIY: Bommel Ohrringe versprochen, gibt es jetzt ein kleines Tutorial zu den Quasten Ohrringen. Ich bin mir inzwischen nicht mehr sicher, ob ich Bommel lieber habe oder Quasten. Was meint ihr? Beides bezaubernd, oder?

DIY: Quasten Ohrringe

Die Materialsammlung bezieht sich auf beide DIY Beiträge. Ihr benötigt für die Quasten keine Pappe und keine dicke Wolle.

DIY: Quasten Ohrringe

Schritt 1: Wickelt um zwei Zacken einer kleinen (wichtig, sonst werden die Quasten zu groß) Gabel den Faden mit der Farbe eurer Wahl.
Schritt 2: Bindet beide offenen Fäden auf die untere Seite der Zacken. Die obere Seite wird kleiner gehalten und dient als Befestigung am Ohrring. Nehmt nun ein kleines Stück faden und bindet es weiter an der oberen Seite mit einem Knoten fest. Zieht dann die Quaste ab, den Faden fest und macht einen doppelten Knoten.
Schritt 3: Nun wird der untere Teil der Fäden aufgeschnitten, der Anfang und Endfaden in die richtige Länge gebracht.
Schritt 4: Das obere Ende kann nun einfach auf den Ohrring aufgefädelt werden.

Na, was sagt ihr? Nun, da ihr beide Tutorials gesehen habt bin ich gespannt, welches euch besser gefällt. Ich weiß zwar dass ich filigran arbeiten kann, dass es aber so einfach wird eine mini Quaste herzustellen, das hätte ich nicht gedacht. Ich wünsche euch ganz viel Erfolg beim nachmachen und freue mich auf eure Meinung.


DIY: Bommel Ohrringe

DIY: Bommel Ohrringe

Ich habe letztens ein altes Paar Creolen bei mir im Schrank entdeckt und wollte sie unbedingt ein etwas aufpeppen. Deshalb habe ich mir zwei ziemlich einfache und coole DIYs überlegt um euch vielleicht in eurer kreativen Schaffungsphase etwas zu unterstützen. Upcycling nennt sich das! Heute kommt der erste Teil, nächste Woche dann der zweite. (Ich will nicht zu viel verraten, aber es geht um Quasten, ich liiiiiiiiiiiiiiebe Quasten!)

DIY: Bommel Ohrringe

Ich habe auf die Materialliste gleich alles gepackt, was ihr für die Quasten und für die Bommel braucht. Für das Bommel DIY braucht ihr keine Gabel und nur einen Faden.

DIY: Bommel Ohrringe

Schritt 1: Legt beide Pappstücke übereinander und schneidet zwei Kreise aus. Anschließend mit einer dünnen, spitzigen Schere ein Loch in beide Pappkreise stechen und einen inneren Kreis ausschneiden. 
Schritt 2: Die Wolle wird durch das Loch gefädelt und somit der Pappkreis vollkommen mit Wolle umhüllt.
Schritt 3: Wenn ihr fertig seid, schneidet zwischen den Pappkreisen die Wolle an der Seite entlang auf.
Schritt 4: Zwischen die Pappkreise wird ein dünner Faden gezogen und doppelt und sehr eng zusammengezogen.
Schritt 5: Die Pappkreise werden abgezogen.
Schritt 6: Den Knoten nochmals prüfen.
Schritt 7: Der Bommel ist ein gewöhnlicher Bommel, dem ihr nun noch eine Frisur verpassen müsst. Proportional gesehen ist er viel zu groß und muss somit zurecht gestutzt werden. 
Schritt 8: Der perfekt gestutzte Bommel bekommt nun ganz unten einen Knoten für die Aufhängung am Ohrring (einfach den Ohrring gleich mit einbinden).

Fertig ist der super einfache Bommel. Ich werde mir unbedingt noch andersfarbige Wolle kaufen und mal gucken, was man noch so mit den süßen Bommeln zaubern kann. Ich bin ganz verliebt in Senfgelb und bin schon gespannt, welche Ecken der Wohnung oder welche Accessoires ich damit verschönern kann. Wie gefällt euch das DIY? Möchtet ihr öfter kleine Anleitungen sehen?


Cirque - Halycon

cirque

cirque

cirque

Ich muss schon zugeben, dass es schon eine ganze Zeit lang keine Nagelbilder mehr gab. Wer mir auf Instagram folgt, hat diesen tollen Nagellack von Cirque vielleicht schon gesehen. Er nennt sich Halycon und ist leider einer LE entsprungen, sonst würde ich mir doch tatsächlich noch ein Backup von diesem Schätzchen holen. Kombiniert habe ich ihn mit einem fein duftenden Lack von Lóreal namens Nude Demoiselle. Den Streifen habe ich mit der Schnibbelmethode auf den Nagel bekommen. Ihr pinselt den Lack auf eine Klarsichtfolie, lasst zwei Schichten Lack gut durchtrocknen und löst ihn anschließend mit einer Pinzette vorsichtig ab. Das stück kann dann beliebig zugeschnitten werden. Wie gefällt euch das Nageldesign? Ist es zu viel Glitzer und Rosa für euch oder darf das auch mal sein?




Italien: Bardolino Teil II

Nachdem ich euch letzte Woche hier von unserem Hotel und dem Essen in Bardolino erzählt habe, soll es heute ums Shopping und allgemein die Erholung gehen.

Bardolino

Bardolino ist eine sehr aufgeweckte Stadt, man findet sich selbst in Touristenmengen wieder, die allerdings keines Wegs unangenehm sind. Durch die kleinen Gässchen verteilen sich die Menschenmassen gut und besonders am Tag, bei 35° findet man nicht all zu viele Menschen auf der Straße. Bardolino selbst hat nur einen Hafen, somit kann man sich nicht wirklich an den Strand legen und entspannen. Wie schon im Bericht letzte Woche erwähnt, konnten wir aber im Pool auf dem Dach unseres Hotels hervorragend entspannen. Wenn mal ein Städtchen weiter geht, (welches super zu Fuß zu erreichen ist) dann findet man fast menschenleere Stände.

Bardolino

Bardolino


Der Hafencharakter Bardolinos hat aber wirklich etwas! Die vielen, kleinen, bunten Boote die im Wasser sanft hin und her schaukeln sind einfach toll fürs Auge. Besonders am Abend, wenn man mit einem Eis durch die noch warmen Gässchen schlendert, am See steht und ins ferne Wasser schaut, sind die Boote unglaublich beruhigend.

Gardasee I - Bardolino die Stadt

Auch was das Shopping angeht lässt Bardolino keine Wünsche offen. Man findet unglaublich viele Schuhshops (auch für veggies) und Massen an Klamottengeschäften. Wir haben besonders Ausschau nach denen gehalten, die tolle Stoffe und gute Preise hatten. Polyester und Dumping Preise haben wir versucht zu vermeiden. Von New Balance über Freytag, hin zu kleinen Boutiquen wo die Damen die Kleidung vor Ort herstellen, findet sich in Bardolino einfach alles.
Wie ihr vielleicht merkt bin ich verzaubert von Bardolinos Charme. Ich werde auf jeden Fall nächstes Jahr wieder hin und das gleiche Hotel besuchen, im selben Restaurant essen und das unglaublich gute Olivenöl von diesem Jahr mitnehmen. Bardolino ist absolut jede Autominute Fahrt wert und vom uns, vom Süden aus auch gar nicht so weit weg. Bis bald, Bardolino!

Italien: Bardolino Teil I

Das kleine Örtchen Bardolino ist mit seinen sieben Tausend Einwohnern gar nicht so unbekannt. Rund um den Gardasee gibt es traumhafte Städtchen und malerische Landschaften, letztendlich haben wir uns zu Beginn des Jahres für Bardolino entschieden. Heute habe ich einen kleinen Reisebericht für euch, der die schönsten Ecken des Dörfchens zeigen soll.

Bardolino

Bardolino

Unser Hotel war das Al Parco, umgeben von einem tollen Park, mitten im Stadtzentrum und direkt neben einem der besten Restaurants, in welchen ich in meinem ganzen Leben war. Die Pizzeria Due Torri hat wahnsinnig viel Auswahl für Vegetarier, unglaublich guten Wein und freundliches Personal. Wir waren leider erst am letzten Abend dort, werden aber definitiv bei unserem nächsten Besuch wieder hin. Doch zurück zum Hotel. Die Preise waren überschaubar, genauso wie das Frühstück. Es gab sehr viel Obst und Gemüse, etwas Käse und viel Wurst. Ein riesiges Buffet kann man nicht erwarten, dafür ist aber alles frisch und sehr lecker. Die Zimmer waren wahnsinnig sauber und der Pool auf dem Dach ein absolutes Highlight, von dem aus man die ganze Stadt sehen kann.

Gardasee I - Bardolino die Stadt

Die Stadt hat auch kulturell viel zu bieten. Man findet an jeder Ecke alte Bauten und viele kleine Kirchen. Wer also interessiert an der Historie Bardolinos ist, kommt auf jeden Fall auf seine Kosten.

Gardasee I - Bardolino die Stadt

Gardasee I - Bardolino die Stadt

Eine Kleinigkeit habe ich euch ja schon über unser tolles Lieblingsrestaurant erzählt. Dennoch ist sicher interessant zu wissen, dass man sich wirklich auf die Google Bewertungen verlassen kann, zumindest was die Restaurants angeht. Wir sind am Abend durch die Straßen geschlendert und haben uns inspirieren lassen. Wenn uns ein Restaurant auf den ersten Blick gefallen hat, haben die Google Bewertungen ihren Rest getan. Wir haben jeden Tag wirklich hervorragend gegessen. Ich glaube, schlechtes Essen gibt es in Bardolino gar nicht.
Im zweiten Teil meines Reiseberichts erzähle ich euch etwas übers Erholen und Shoppen in Bardolino.